direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Fabrikbetrieb

Lehrmodul mit 6 Leistungspunkten nach ECTS.

Das Modul ist besonders geeignet für Masterstudiengänge der Ingenieurwissenschaften.

Lehrveranstaltung
LV-Art
LP
SWS
P/W/WP
Semester
Fabrikbetrieb
VL
2
2
P
Sommer
Methoden des Fabrikbetriebs Msc 4LP
UE
4
4
WP
jedes
Simulation von Produktionssystemen I
UE
4
4
WP
Sommer

(VL .. Vorlesung, UE .. Übung, LP .. Leistungspunkte, SWS .. Semestrwochenstunden, P .. Pflicht, W .. Wahl, WP .. Wahlpflicht)

Qualifikation

Die Teilnehmer erlernen Methoden zur Analyse und Bewertung von Wertschöpfungsprozessen in der Fabrik und Supply Chain. Die Studierenden erwerben vertiefende Kenntnisse über die Analyse des Materialflusses und der Fabrikorganisation und können nach Abschluss der Lehrveranstaltung die Materialflusssimulation effizient anwenden. Den Studierenden werden Kenntnisse des Unternehmensmanagements insbesondere in den Bereichen Wissensmanagement (WM) und Benchmarking (BM) vermittelt und mit Fallbespielen unterlegt. Aufbauend auf Methoden des Unternehmensmanagements sollen die Studierenden befähigt werden, Planungs- und Leitungsaufgaben in den benannten Feldern selbständig zu lösen. Die Teilnehmer kennen zukunftsträchtige Technologiefelder wie neue Werkstoffe und Produktionsverfahren, Informations- und Kommunikationswerkzeuge, Medizin- und Biotechnik, Energie und Umwelt, Transport und Verkehr im Allgemeinen. Sie kennen ausgewählte Beispiele und ihre Wechselwirkungen für unternehmerische Innovation.

Lehrinhalte

Vermittelt werden die unterschiedlichen Aspekte in der Fabrik, wie die Gestaltung von Wertschöpfungsnetzen, Arbeit und Qualifikation von Mitarbeitern, Entwicklungen in der Produktionstechnik, mathematische Werkzeuge in der Produktionstechnik, die Planung des Materialflusses und von Layouts, Methoden der Modellierung, Produktionsplanung und -steuerung, Produktionsprogrammplanung, Modellierung von Produktionsabläufen, Strategien zur Zuverlässigkeitssteigerung, Wandlungsfähigkeit der Fabrikelemente, Komplexitätsmanagement und Life Cycle Engineering. 

Lehr- und Lernform

Die Lehrformen im Modul Fabrikanalyse sind Übungen (UE) und Vorlesungen (VL) als Wahlpflichtteile. Der notwendige Leistungsumfang von 6 LP kann entweder durch die Übungen Simulation von Produktionssystemen I und II oder durch die Kombination der WP Unternehmensmanagement und Technologiemanagement mit je 3 LP erreicht werden. Beim Vermitteln von Wissen und Fähigkeiten werden forschende, situative und problemorientierte Lernmethoden eingesetzt. Es werden sowohl fachliche als auch methodische Inhalte vermittelt und anhand von Fallstudien diskutiert und angewendet.

Vorraussetzungen für die Teilnahme

obligatorisch:
Bachelor
wünschenswert:
Kenntnisse der Produktionstechnik, Montagetechnik sowie Grundlagen des Fabrikbetrieb

Arbeitsaufwand

Vorlesung: 65 h (Präsenszeit)
Übungen: jeweils 120 h (Hausaufgaben/Projektdurchführung/Vortragsvorbereitung)

Dauer des Moduls

Das Modul kann in 1 Semester abgeschlossen werden.

Anmeldung

Die Anmeldung zu den Wahlpflichtlehrveranstaltungen erfolgt am 1. Vorlesungstermin der Pflichtlehrveranstaltung. 

Die Anmeldung zur Modulprüfung erfolgt über das elektronische Prüfungsverwaltungsprotal QISPOS oder über das jeweils zuständige Prüfungsamt. Die Anmeldefrist ist der aktuell geltenden Prüfungsordnung des jeweiligen Studiengangs zu entnehmen. Darüber hinaus ist zu Semesterbeginn eine Anmeldung per E-Mail an den auf der Homepage verantwortlichen Mitarbeiter zur Teilnahme von Simulation von Produktionssystemen erforderlich.

Literaturhinweise

Ein Skript ist in elektronischer Form vorhanden und wird auf ISIS zur verfügung gestellt.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

M.Sc. Aleksandra Wewer
+49 (0)30/314-21018
Raum PTZ 329