direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Nachhaltige Wertschöpfung am Beispiel von Kleinfabriken für das Remanufacturing

Durch die Nutzung von Wertschöpfungspotenzialen in geographisch, infrastrukturell oder gesellschaftlich schwach vernetzten Gebieten können Kleinfabriken Werkzeuge der Hilfe zur Selbsthilfe werden. Dabei stellt der unterschiedliche Qualifikationsgrad der lokal verfügbaren Mitarbeiter eine Herausforderung dar, der bei der Prozessplanung berücksichtigt und gegebenenfalls durch Qualifizierungsmaßnahmen gesteigert werden muss.
Solche Fabriken sollen über einen manuellen bis teilautomatisierten Montagearbeitsplatz verfügen, der mit einem Informationstechnischen System ausgestattet ist. Durch automatisierte bildgestützte Erkennung von erprobten Arbeitsabläufen am manuellen Arbeitsplatz, durchgeführt für das Remanufacturing von Lichtmaschinen, können Beschreibungen des Arbeitsprozesses zum zeitnahen Anlernen von Menschen unterschiedlichen Qualifikationsniveaus schnell und in einer universellen Darstellungsform erstellt werden. Automatisch klassifizierte Verrichtungsschritte, verwendete Werkzeuge und -stücke werden zum Anlernen eines wissensbasierten Systems durch den Benutzer über eine Benutzeroberfläche vervollständigt oder quittiert. Angaben über den Arbeitsfortschritt des Werkers im laufenden Prozess können später zur Mensch-Maschine-Kooperation genutzt werden.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

gefördert durch